Mückenstiche vermeiden oder nie jucken [Tip]

Was quält uns mehr als lästige Mückenstiche?

Und die Kinder erst. Überall kratzen sie sich auf.

 

Prophylaktisch, also vorbeugend, gibt’s, meiner Meinung nach nur 2 Mittel der Wahl. alles andere hält vielleicht mal 1-2 Mücken ab. Aber bei einer richtigen Stechmückenplage, wie an einem See, hilft nur

  • Autan
  • Antibrumm

Nachteile:

  • klebriges Hautgefühl
  • nur bedingt geeignet für kleine Kinder

Sobald meine Kinder allerdings aus dem alles-ablutsch-Alter raus waren, habe ich es verwendet. Jede muss hier abwägen was die schlimmere Konsequenz ist.
da bei meinen Kinderm die allergischen Stiche, die sich schlimm entzünden, immer mehr zunehmen.

 

Ist der Stich schon da, gibt’s ebenfalls in meinen Augen, nur 2 Mittel der Wahl. Allerdings nur bei frischen Stichen:

  • Temperaturstick (Hitze zerstört sozusagen das Gift)
  • Teebaumöl (das ist der super Tip!!!! Ca. 2-4x im Abstand von 10-15 Minuten punktuell auftragen und der Stich juckt danach nie mehr)Nachteil:
  • beides leicht hautreizendEmpfehle sehr beim Campen mindestens eines von beidem dabei zu haben.

Bei alten Stichen helfen neben juckreizlindernden Cremes Eis, Eiswürfel.
Vor allem wenn Kinder nur noch kratzen und nicht mehr wissen wohin mit sich vor lauter juckenden Stichen: Eis drauf und der Juckreiz verschwindet.

Wer jetzt noch mehr wissen möchte, z.B. warum die Stiche uns so quälen oder was wir bei Allergie tun können, findet beim Bergzeit-Magazin Autor und Arzt Dr. Basti Fiedler fachlichen Rat https://www.bergzeit.de/magazin/was-hilft-mueckenstiche-richtig-behandeln/.

 

Im Herbst findet Ihr hier das Grundschulreferat (4.Klasse) meiner Tochter über den Lebenszyklus der kleinen Biester. Warum sie stechen, wie und wann sie Nachwuchs kriegen.

 

In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Sommer ohne nervende Stiche!!!

 

*

                                

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.