Schönes stressfreies Weihnachten alleinerziehend

Weihnachten empfinde ich alleinerziehend total stressfrei.
Ausser das Geschenkverstecken wenn die Kinder noch klein sind. Das kann stressen, alleine.

Feiertage, keine Pflichten erledigen, ausser das Nötigste. Den ganzen Tag lecker essen, freie zeit, Kinderzeit, Plätzchen, Fernsehen, vorlesen, spielen, relaxen, spazieren gehen- natürlich mit Abenteuer, einfach alles wozu wir Lust haben.

Ich mache mir einfach keinen Stress.

Keine Aufstehzeit.

Keine Termine.

Keine Pflichten.

Kein Lernen. Keine Schule.

Kein Partnerzeit. Ich kann alles alleine festlegen, wie es mir gefällt eben.

Wir essen wann wir Hunger haben, ich mache Bescherung wenn die Kinder quengeln.
Ich schicke sie an die frische Luft wenn sie nerven. Und wenn’s kalt wird backen wir Plätzchen und kuscheln uns aufs Sofa.

 

Wer das erste mal alleine ist oder frisch getrennt, dem wird es schwer fallen. Aber keine Sorge, es wird besser, man lernt, das Alleinerziehend sein als Lebensstil anzunehmen und vor allem auch zu schätzen.

Aber es dauert seine Zeit. Nehmt euch diese. Bei einem geht es schneller, bei anderen langsamer.
Man hat einen Lebensabschnitt hinter sich gebracht und es dauert seine Zeit, es sollte verarbeitet werden um in Zukunft gesund und zufrieden leben zu können.
Man macht sich Gedanken über die Zukunft, orientiert sich neu, ordnet sein Leben neu und schaut was jetzt da so alles rein passt.

Bei uns ist Weihnachten und Silvester komplett getrennt.

Seitdem habe ich die schönsten Feste.

Nichts zerrissen. Kein Besuchsterminstress.

Ich kann Weihnachten richtig geniessen, selbst die Adventszeit.

In den meisten Familien gibt’s ja Weihnachten Streit. Wegen Organisatorischen, jeder ist angespannt, wegen Terminstress, Geschenkstress.

Bei uns gibt’s das gar nicht mehr. Wir können gar nicht in Stress kommen, weil wir fast nichts planen und somi einhalten müssen. Qualitätszeit mit den Kids pur. Wir entscheiden alles gemeinsam: was wir essen, kochen, machen.

Jedes Jahr sieht das Weihnachten bei uns ein wenig anders aus, feste Rituale bleiben.

Dieses Jahr habe ich nach dem 2. Advent den Baum geholt. Die Kinder haben ihn 2 Tage später alleine geschmückt.

 

 

Geschenke hole ich online- ich mag die Menschenmassen in der Stadt nicht, kostet mich auch zuviel Zeit nach gezielten Wünschen zu suchen.

Adventskranz war diese Jahr zu spät: erst 2 Tage nach dem 1. Advent und sehr schlicht dieses Jahr.

 

 

 

Adventskalender hatte ich die günstigsten mit Schoki. Dafür gabs an Nikolaus einen grösseren mit kleinen Bastelanleitungen.
Trotzdem haben wir nicht auf das kleine Ritual verzichtet, dem Wichtel am 30. November Plätzchen und Milch vor die Tür zu stellen, damit sich der Wichtel nach der langen Reise stärken kann um die Adventskalender zu füllen. Für die Rückreise am 24. Dezember bekommt er natürlich den gleichen Reiseproviant.

Manchmal machen wir Fondue an Heilig Abend.
Das ist natütlich zeitaufwendig, dann mass man sich überlegen wann man Bescherung macht.
Diese gab’s dann auch schon mal morgens.

Bei uns läutet das Christkind eine Glocke wenn es die Geschenke auf einem Schlitten irgendwo ums Haus abstellt.

 

Deswegen möchten wir dieses Jahr ein „normales“ Weihnachtsmahl, welches nicht so lange dauert. Fondue verschieben wir auf einen Feiertag.
Fischfondue ist übrigens auch mal toll.
Schokoladenfondue zum Nachtisch sowieso für alle Kinder!

Dieses Jahr essen wir also Schweisbraten mit Brezenknödel und Speckböhnchen. Die Vorspeise denken sich die Kinder aus, ebenso wie den Nachtisch.
Ich lass mich überraschen.

Wir haben einen polnischen Brauch übernommen und legen ein zusätzliches Gedeck auf, falls ein Bettler ein Mahl braucht am Abend.

Am Feiertag schlafen wir entweder richtig aus oder wir planen richtig früh aufstehen, wenn’s Wetter gut wird, und fahren morgens vor dem grossen Sturm 2 Stunden Ski. Oder gehen in die Therme, da ist bis Mittags richtig leer an den Feiertagen. Ebeso an Neujahr! ein Traum, da habt ihr die Becken fast für euch. In Wellenbädern einfach genial.

Gut, dass es abends früh dunkel wird: Nachtwanderung mit Fackeln ist Pflicht! Hoffe es gibt weisse Weihnachten, dann ist es ein Traum!!! Kenne nichts schöneres als nachts mit der Fackel durch einen frisch verschneiten Wald zu laufen.

 

Und an einem Abend schmeissen wir natürlich die Ghettotonne (Brenntonne, Feuertonne) an und machen uns einen Kinderpunsch. Wer vorbei läuft kriegt auch einen ab!

Die Kinder fiebern schon den Klassikern entgegen wie „Kevin allein zuhause“, die dürfen Weihnachten nicht fehlen.

Da wir der restlichen Familie als Geschenke etwas basteln, bleibt an den Feiertagen genügend Zeit und muss nicht zwingend in der Vorweihnachtszeit erledigt werden.

Weihnachtskarten? Ehrlich? Wunderschön und ich freue mich riesig wenn ich eine bekomme, aber alleinerziehend habe ich dafür einfach keine Zeit mehr. Sagen wir, meine Prioritäten liegen wo anders.
Ich lasse dann auch die Serien What’s app und beschränke mich auf Weihnachtsanrufe bei wirklich wichtigen Menschen.

Und ist Weihnachten vorbei, freue ich mich auf ein paar freie Tage für mich, kinderfrei, Energie tanken, wenn sie wiederkommen, freue ich mich saumässig.

So wünsche ich euch allen

Frohe Weihnachten!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.