Brunnenkresse, frisch vom Wald

 

Einfach lecker!

Tomatenbrot mit Salz, Pfeffer und Brunnenkresse.

 

 

Überall fängt momentan die Brunnenkresse an zu wachsen.

Schmeckt ähnlich wie die normale Kresse, die man kennt.

 

 

Sie wächst in sehr feuchten Wald- und Wiesengebieten. Man erkennt sie beim Reinbeissen an dem kräftigen Kressegeschmack.

 

 

 

Es gibt noch Gartenkresse, die ist winterhart für den Garten, wuchert aber stark und ist ziemlich scharf. Sie hat grosse schmale Blätter und wird, bei mir, ca. 30-50 cm hoch.

 

Kapuzinerkresse ist toll! weil die Blüten so schön dekorativ und essbar sind. Und sie produzieren falsche Kapern!

Extrem lecker!!!

 

 

Die Samen, die aus den nicht gepflückten Blüten entstehen kann man einlegen und schmecken toll aufs Brot.

 

 

 

Ich finde es grossartig, mit Kinder essen draussen zu suchen und dann zuhause was leckeres daraus zuzubereiten.

Das bringt den Kindern das Thema Lebensmittel nochmal näher.

Sie lernen was auch draussen essbar ist.

Und wie befriedigend es sein kann, das Essen selbst „gejagt“ zu haben.

Nicht einfach nur in den Konsumpalast des Dorfes namens Edeka, sondern sich richtig draussen ums eigene Essen kümmern.

Und essen von draussen kennt weder Glutamat, noch andere Geschmacksstoffe. Essen von draussen schmeckt einfach so wie es gewachsen ist!

 

Hier empfehle ich auch mal sich einen richtig tollen Wildkräutersalat zu suchen und zuzubereiten.

 

Wir wohnen hier in Bayern. Bei uns gibt’s Kühe, viel Natur, frische Milch, frischen Käse, frische Buttermilch auf der Alm.

Aber jedesmal, wenn ich nach Hause fahre, nach Baden Würtemberg, an die Bergstrasse, die wärmste Region Deutschlands, da blüht’s schon ganz früh im Jahr: Obst, jede Sorte, Nüsse und viel Wein.

 

Und dann wird wieder klar, dass Kinder eben meist nur das gut kennen was sie Tag täglich leben.

 

Meine Kinder sind bei der Oma ganz hin und weg, dass man ins Feld gehen kann und sich satt essen an  Kirschen, Pflaumen, Äpfel, Himbeeren, Birnen,…..und alles ganz frisch vom Baum!!! Der Apfel selbstgepflückt vom Baum schmeckt ja auch nochmal ganz anders als ein gekaufter !!!!!! 😉

Dass es dort vor der Tür fast mehr Obstsorten hat als in unserem Konsumpalast, begeistert die Kinder. Und man muss nur die Hand danach ausstrecken- fast wie im Schlaraffenland. Meine Kinder fühlen sich dort zur richtigen Jahreszeit wie im Obstparadies.

 

Und bekomm ich Besuch von daheim, stehen die Kinder mit grosse Augen an meinem Gartenzaun und bestaunen die Kühe und fragen ob sie mal frisch gemolkene Milch probieren dürfen.

 

Es gibt einfach unglaublich viel was man mit Kindern erleben und entdecken kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.