Ulimativer Frust? Heilig Abend ohne Kinder

Zugegeben ein schwieriges Thema.
Bei mir hat es ein wenig gedauert, bis ich einen wirklich guten Weg gefunden habe-
Gebt euch auch diese Zeit
Auch wenn ihr ungeduldig seid- es hilft nichts. Enttäuschung und Trauer haben eine andere Zeitrechnung.
Man muss sich erstmal von dem Traum einer Familie verabschieden und dann auch gerade noch an Heilig Abend- wo eh schon alles so sentimental ist.
Aber vertraut drauf, die Zeit kommt an denen ihr stolz seid, dass ihr trotzdem wundervolle Weihnachten habt.
Man hat ja nun 2 Probleme wenn Umgangszeit beim Vater ist an Heilig Abend.
wann mache ich Bescherung, Weihnachten mit meinen Kindern
wie verbringe ICH Weihnachten? Alleine?

Loslassen ist das Stichwort- bringt mir aber ehrlich gesagt auch kein besseres Gefühl.
Loslassen ist das Härteste was bei schwierigem Umgang auf euch wartet, denn man muss sich entgegen des Mutterintinktes sich trainieren.
Zurück zu Weihnachten, ich möchte euch ja erzählen wie ich das mittlerweile mache und praktische Tipps geben.
Ich habe mir ein anderes Datum gesucht für die Jahre wenn Heilig Abend Umgangszeit ist. Seitdem nehmen wir den 4. Advent.
Macht euch frei von Daten!! Sonst ist Frust vorprogrammiert.
Und die Kinder feiern ja trotzdem an Heilig Abend.
Wie will man nun  alleine so ein Fest planen? damit es eben nicht zum Frust, sondern zu einzigartigen kleinen Festen und Highlights werden.
Kinder sind doch Materialisten, sind wir mal ehrlich. Und die Bescherung ist das Wchtigste.
Schminkt euch 2 Stunden gemütlich essen mit euren Kindern ab- kommt naürlich auch auf das Alter der Kinder an.
Das war eine MEINER ersten Erfahrungen.
Die haben  wenn sie noch jünger sind so gar keine Lust drauf.
Passt euch den Kindern an.Ein Stück weit….wenni hr einen harmonischen Abend wollt.
Es gab auch ein Jahr, da haben wir Bescherung am 4. Advent morgends gemacht.
Sehr empfehlenswert!!!
Es gab grosses Frühstück und danach mussten die Kinder  Müll runter bringen. Da hatte das Christkind den Schlitten mit Geschenken schon abgestellt.
Das war eine freudige Überraschung, dass das Christkind schon am Morgen kam.
Das hat den unglaublichen Vorteil: der ganze Tag wir viel entspannter und ihr könnt ihn wirklich geniessen.
Nach dem Frühstück sind die Kinder satt und man kann sich mit viel Zeit den Geschenken widmen. Hat dann selbst genügend Zeit mitzuspielen- das lieben die Kinder doch auch. Und auch für das restliche Programm, das ihr plant um Weihnachten einen Rahmen zu geben.
Die Kinder sind nun auch entspannt und nicht mehr gespannt und somit nimmt es komplett den Zeitdruck raus . Man ist doch selbst genervt wenn man sich lecker kocht und die Kinder rumnörgeln wann das Christkind kommt.
Schon oft organisatorisch stressig genug wenn man als Erwachsenen zu Zweit ist. Alleine um so ätzender- für mich.
Will ich aber nun nicht das Weihnachtsfest zu einem materialistischem Austausch von Geschenken verkommen lassen, rate ich
Kleine Rituale einzuführen, die auch verlässlich bleiben.
Solltet ihr morgends bescheren ist hierfür genug Platz am Tag.
Ihr könnt Bratapfel essen am Nachmittag und gemeinsam zubereiten, zusammen musizieren oder singen, Plätzchen backen, Geschichten vorlesen, jeder sucht sich eine aus und liest auch mal. Oder jeder sagt ein Minigedicht auf. Sich zusammen hübsch machen.
Ein polnischer Brauch, den ich sehr schön finde, besagt, dass man ein Gedeck mehr auf den Abendmahltisch legt um Obdachlosen gleich ein Essen anbieten zu können. Ein Winterspaziergang mit Laterne kommt super an. Weihnachtsmarkt. Wenn Schnee liegt, eh klar…dann muss man unbedingt weisse Weihnachten geniessen. Dann müsst ihr unbedingt raus am Abend mit den Kindern: DAS vergessen die nie!
Und wenn ihr noch so kuschlig zuhause auf dem Sofa liegt und es urgemütlich ist: denkt dran. Manchmal muss man sich in den Hintern treten um Abenteuer zu erleben. Und DAS ist für die Kinder eines woran sie sich immer erinnern werden. Also gebt euch einen Ruck. Die Kinder danken es euch.
Das sind Erlebnisse, die zusammenschweissen. Nicht der Alltag. Nicht die Geschenke am Vormittag oder Abend. Das Erlebte ist wichtig- wie ihr es gestaltet.
Daran bleibt Erinnerung hängen!
Und Abends könnt ihr in Ruhe kochen, am besten was ihr super lecker findet…um euch auch zu verwöhnen. Die Kinder sind happy, essen gerne mit und sitzen nun nicht wie ein gespannter Bogen am Tisch wo der Blick ständig zum Fenster oder Tür geht um zu sehen ob man das Christkind nicht vielleicht auch entdeckt dieses Jahr.
Wenns gut läuft und die Kinder Lust haben, kommt vielleicht noch „Kevin allein zuhause“-im Fernsehen, auch so ein Ritual von uns: dann wird mit vielen Leckereien auf dem Sofa gelümmelt.
Geniesst diesen Tag mit euren Kindern!
Und an dem Tag werden keinerlei Pflichten erledigt. Das ist nur ein Mama- Kind Tag!!!!

Wenn die Kinder noch ans Christkind glauben, dann seid ihr gefordert, das Materialistische Gut einzupacken und unauffällig vom Christkind bringen lassen.
Ihr wollt die ulimative Lösung wie das geht?
Hab ich nicht.
Es ist jedesmal schwierig und ich ersehen den Tag an dem sie der Realität ins Auge sehen.
Oder auch doch nicht……..
….weil dann werden sie grösser. Und es geht so schnell.
Na dann mach ich mir doch lieber den Stress  als  unsichtbares Christkind zu fungieren und geniesse die Phase wenn sie noch so unschuldig und sehnsüchtig aus dem Fenster schauen.
So freue ich mich auf Heilig Abend nächstes Jahr, da sind sie bei mir.

Dieses Jahr ging vieles schief, da wir alle krank sind und nicht recht auf die Füsse kommen.
Aber was solls. Wir haben viel gekuschelt, viel geschlafen und es ist wie es ist. Mit einer Portion Gelassenheit.
Und legt das Versteifen auf Daten ab. ihr macht euch selbst einen Stress damit. Verlegt das Datum einfach- merkt eh keiner.

Der 4 Advent ist vorbei.
Das Kind geht zum Vater.
Und man fällt in ein tiefes Loch.
Ich zumindest.
Weil, sie sind einfach immer um einen herum, es lärmt und schreit den ganzen Tag und auf den Schlag ist das Leben aus der Bude,
Akzeptiert es einfach, wenn es so ist.
Ihr wisst es vorher wahrscheinlich, dass es so ist. Ihr werdet es kaum verhindern können, auch Ablenkung hilft nur teilweise. Besorgt euch eure Lieblingsessen, Getränk und Buch, erwartet den Moment des Frustes und lasst ihn einfach da. Meist ist er nach 2-3 Tagen besser.
Ja, es ist ein Scheiss Gefühl. Aber eben nur ein Gefühl. Versucht es anzunehmen solange es da ist. Und freut euch auf den o wenn die Kinder wiederkommen.
Natürlich könnte ich jetzt sagen. Geht raus, lenkt euch ab, ladet Freunde ein. Aber das ist ja Heilig Abend auch nimmt immer möglich.
So versucht dieses eklige Gefühl hinzunehmen, aber nicht z Macht zu geben. Es geht vorbei, es wird nicht chronisch!
So wünsche ich euch und euren Kindern allen von Herzen Frohe Weihnachten und ein wundervolles Fest mit viel Zeit für Zweisamkeit!
Egal an welchem Datum!
Es ist ein Prozess. gebt euch Zeit die verschiedenen Aspekte des Alleinerziehend sein zu betrachten und immer besser damit umzugehen.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.